raw00210Stal Edda bietet die einzigartige Möglichkeit, die Isländer und ihren komfortablen Tölt kennen zu lernen. Islandpferde sind freundliche, soziale und arbeitsfreudige Tiere, die unmittelbar vom europäischen Urpferd abstammen. Durch das Importverbot von Pferden, dass auf Island seit dem Jahr 1100 gilt, ist diese Rasse rein geblieben. Wegen der strengen Regelung sind auch die speziellen Gänge, Tölt und Pass, erhalten geblieben. Isländer sind kleine, kompakte und starke Pferde die mit einer Größe von 1.30m bis 1.45m auch Erwachsene sehr gut tragen können. Das Islandpferd ist bekannt für seine üppige Mähne und im Winter für ein langes, schön warmes, wolliges Fell. Alle Farben sind vertreten; von Rappe bis Fuchs, Schecke und Schimmel, auch Erdfarben und Windfarben sind zu finden.

Tölt
Der Tölt ist ein sehr komfortabler Gang. Die Reihenfolge der Schritte ist die Selbe wie im Schritt. Im Schritt steht das Pferd abwechselnd auf zwei oder drei Beinen und im Tölt auf zwei Beinen oder auf einem Bein. Hierdurch entsteht im Tölt, im Gegensatz zum Trab, kein Schwebemoment und bleibt der Reiter ruhig im Sattel sitzen. Eine langer Ritt über den Strand von Vlieland im Tölt,img_3358 ist daher auch herrlich entspannend.

Pass
Der Pass ist ein Gang, bei dem das Pferd beide Beine an einer Seite und danach die der anderen Seite gleichzeitig bewegt. Dies wird als laterale (seitliche) Bewegung bezeichnet. Für Kamele und Giraffen ist dieser Gang normal und bei einigen Pferden, sowie bei den Isländern, kommt er auch vor. Ein langsamer Pass wird Schweinepass genannt und ist nicht erwünscht. Auf Turnieren wird der Pass auf einer langen geraden Bahn geritten und es werden sehr hohe Geschwindigkeiten erreicht.